Frischer Breezer

Heute hatten wir einen E-Breezer zu Gast ist Bad Neuenahr. Vielen Dank dafür an Breezer Aircraft und den Werkspiloten Wolfgang Nitschmann.

Die Spannweite ist größer als beim UL. Das Blech im Torsionskasten und beim Holm ist dicker, die Bremse hochwertiger und auf den Fußspitzen. Die Phasen Abheben und Ausschweben sind deutlich länger als beim UL… gut für die Schulung. Die max. Drehzahl ist auf 5500 begrenzt. Das reicht und man ist aus dem 2 min Limit für Vollgas raus.

100 Knoten Reise, dann fängt der Rotax das Saufen an. Mehr mehr Reise will, muss auch beim Kaufpreis richtig drauflegen.

Ich denke, es ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Kosten den Schulungsmöglichkeiten und Reisen.

Es ist aus Blech, es ist dicht, wird warm drinne, die Sicht ist gut, es ist alleine zu bewegen und es ist E-Klasse.

Fliegt sich wie ein Segelflugzeug mit Lautstärkeregler… laut=hoch/schnell, leise=runter. Ist leise, scheppert nix.

*Jeder Augenblick ist ein neuer Anfang*

breezer2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *